Westerwald Bonsai. Bonsai aus einheimischen Baumsorten.

Wacholderbearbeitung beim Arbeitstreffen 8.9.2012

Ein kleiner Wacholder aus der Baumschule.

 

Nach dem ersten Rückschnitt der langen Äste auf Stamm nahes Laub, reagierte die Pflanze mit kräftigen Neuaustrieb.

Allerdings bestand der Austrieb zu Hauptsache aus nadeligen Ästen.  Eine Reagtion des Baumes auf den kräftigen Rückschnitt und dem gleichzeitigen starken Verformen der Äste und dem Stamm. Regelmäßiges Entfernen des Stresslaubes läßt die normalen Nadeln wieder die Oberhand gewinnen.  

Bearbeitung des Wacholder in unserem Arbeitskreis "Bonsai-Team- Koblenz-MittelRhein" am 8.9.2012

 

Gemeinsam mit den Bonsai-Freunden wurde der Baum besprochen und die optimale Form ermittelt. Dabei wurden alle Möglichkeiten und Stile auf dem Papier gegeneinander abgewogen.

Danach ging es ans Umsetzen der Vorschläge. 2 Äste wurden entfernt, der Laubanteil im oberen Bereich wurde zugunsten der unter Äste reduziert.

Die verbliebenen Äste gedrahtet und postioniert.

Um die neue Stammstellung zu verwirklichen haben wir den kompletten Wurzelballen, ohne Wurzelschnitt und Bearbeitung, in eine größere Schale gesetzt.

Nun hat der Baum genügt Platz für den zusätzlichen Zuwachs, den ich für den Baum in Zukunft plane.

 

 

 

 

Vorläufiges Ergebnis.

Nun kann der Baum sich in seinem größeren Gefäß h erholen und auf verschiedenen Astetagen noch auch etwas zulegen.